„When somebody calls you a name, you take it – and you own it!“ – (Un-)Möglichkeiten queerer Aneignung

„When somebody calls you a name, you take it – and you own it!“ – (Un-)Möglichkeiten queerer Aneignung
// mit Phries Künstler

Zeit & Ort: 18:15 Uhr im Hörsaal V auf dem Steintor-Campus

Heutzutage dient der Begriff ‚queer‘ selbstverständlich als stolze Selbstbezeichnung für all diejenigen, die von der hetero- und cis-normativen Selbstverständlichkeit abweichen. Blickt man zurück auf die Geschichte des Begriffs, wurde ‚queer‘ jedoch zunächst im Sinne von ‚seltsam‘ oder ‚suspekt‘ als Beschimpfung verwendet. Erst im Laufe der Zeit wurde ‚queer‘ ins Positive gewendet und von ‚Queers‘ für sich selbst benutzt – er wurde, wie viele andere politische Selbstbezeichnungen, angeeignet.

Der Vortrag gibt einen Einblick, inwieweit Aneignung ein dauerhaftes Thema für queere Bewegungen ist und fragt nach den Bedingungen, Potenzialen und Grenzen von Aneignungsprozessen: Warum ist es oftmals ein wichtiges Anliegen politischer Bewegungen, sich verletzende Begriffe zu eigen zu machen? Können alle Begriffe angeeignet werden? Und ist ‚queer‘ im deutschsprachigen Raum eigentlich überhaupt ein angeeigneter Begriff?

Phries Künstler (sier/xier/they oder keine Pronomen) ist wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in am Institut für Pädagogik der MLU. Sier hat zu prekärer und politischer Subjektivierung promoviert und beschäftigt sich mit Gesellschaftstheorie(n), sozialer Ungleichheit und Bildungstheorie. Daneben ist sier in queeren Kontexten politisch aktiv.